Bücher

Anna Gmeyner: Manja. Ein Roman um fünf Kinder (1938). Mit einem Nachwort von Heike Klapdor. Mannheim: persona (1984, 1987, 2000, 2008) 2015. [Buch-Bestellung bei amazon.de.]

In der Ferne das Glück. Geschichten für Hollywood. – Von Vicki Baum, Ralph Benatzky, Fritz Kortner, Joseph Roth sowie Heinrich Mann und Klaus Mann u. a. Herausgegeben von Wolfgang Jacobsen und Heike Klapdor. Berlin: Aufbau Verlag 2013.[Buch-Bestellung bei amazon.de.]

„Ich bin ein unheilbarer Europäer“. Briefe aus dem Exil. Herausgegeben und kommentiert von Heike Klapdor. Mit einem Vorwort von Guy Stern. Berlin: Aufbau 2007. [Buch-Bestellung bei amazon.de.]

Heldinnen. Die Gestaltung der Frauen im Drama deutscher Exilautoren 1933 - 1945. Ergebnisse der Frauenforschung, Bd. 3, herausgegeben von Anke Bennholdt-Thomsen und anderen an der Freien Universität Berlin. Weinheim, Basel: Beltz 1985. [Buch-Bestellung bei amazon.de.]


Aufsätze

„An euch, die das neue Haus bauen“. Produktionsorientierte Rezeption von Exil und Exilliteratur im Deutschunterricht des Zweiten Bildungsweges. (Heike Klapdor, in Zusammenarbeit mit Maria Kröpfl und Paul Numrich) In: Gabriele Knapp u. a. (Hg.): Flüchtige Geschichte und geistiges Erbe. Perspektiven der Frauenexilforschung. Frauen und Exil, Bd. 8, München: edition text & kritik2015 [Bestellung bei amazon.de.]

Penicilin und Kuckucksuhren. Über Leben in Wien und Berlin nach Kriegsende. Eine Montage aus Filmen nach 1945. In: Irene Below u. a. (Hg.): Das Ende des Exils? Briefe von Frauen nach 1945, Frauen und Exil, Bd. 7, München: edition text & kritik 2014

„Trying to find a way out of all troubles by writing film stories“. Hollywood als Perspektive im Spiegel der Korrespondenz emigrierter Autorinnen. In: Hiltrud Häntzschel u. a. (Hg): Auf unsicherem Terrain. Briefe schreiben im Exil. Frauen und Exil, Bd. 6 München: edition text & kritik 2013

Das kalte Herz. Georg Kaisers Gas-Drama (1918) und Fritz Langs Film Metropolis (1927). In: Kunst und Leben. Georg Kaiser (1878 - 1945). Herausgegeben von Sabine Wolf im Auftrag der Akademie der Künste. Akademiefenster 8. Berlin 2011. [Bestellung bei aufbau.]

Anna Gmeyner. Die Dramaturgie der Krise. In: Margrid Bircken, Marianne Lüdecke, Helmut Peitsch (Hrsg.): Brüche und Um-brüche. Frauen, Literatur und soziale Bewegungen. Universitätsverlag Potsdam 2010. [Bestellung bei amazon.de.]

„Die Geschichte habe ich schon mal gehört“. Anna Seghers’ Roman Transit und Michael Curtiz’ Film Casablanca. In: Argonautenschiff. Jahrbuch der Anna-Seghers-Gesellschaft 17.2008 — Anna Seghers und der Film. Berlin: Aufbau 2008. [Bestellung bei aufbau.]

„Die schönen Tage von Aranjuez“. Alfred Polgars Abschied von Hollywood. In: Evelyne Polt-Heinzl, Sigurd Paul Scheichl (Herausgeber): Der Untertreiber schlechthin. Studien zu Alfred Polgar. Mit unbekannten Briefen. Wien: Löcker 2007. [Bestellung bei amazon.de.]

Ex oriente lux(us). Eine Unterhaltung über Karl May und seine schöne Spionin Marie-Luise Droop. Von Wolfgang Jacobsen und Heike Klapdor. In: Johannes Zeilinger (Herausgeber): Karl May in Berlin. Eine Spurensuche. Husum: Verlag der Nation 2007. [Bestellung bei amazon.de.]

Merhameh. Karl Mays schöne Spionin. Ein Dialog über die Autorin Marie Luise Droop. Von Heike Klapdor und Wolfgang Jacobsen. In: Jörg Schöning (Herausgeber): Triviale Tropen. Exotische Reise- und Abenteuerfilme aus Deutschland 1919 - 1939. München: edition text + kritik 1997. [Informationen zum Inhalt. – Buch-Bestellung bei amazon.de.]

„Dear Paul, I had real bad luck.“ Von der Illusion des Glücks im Exil. Von Heike Klapdor und Wolfgang Jacobsen. In: Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Exilforschung von Claus-Dieter Krohn und anderen, Band 21, 2003 – Film und Fotografie. München: edition text + kritik 2003. [Bestellung bei amazon.de.]

Wege des Ruhms. Albert und Else Bassermann. In: FilmExil 17, Mai 2003 – Adressat Fritz Lang, Hollywood. München: edition text + kritik 2003. [Bestellung bei amazon.de.]

Die Quadratur des Verbrechens. Fritz Langs Film M. In: FilmGeschichte 15, 2001. Berlin: Filmmuseum Berlin.

„Wollen Sie lachen?“ Szöke Szakall — Budapest, Wien, Berlin, London, Hollywood. Von Heike Klapdor und Wolfgang Jacobsen. In: FilmExil 13, Juli 2001 – Fluchtpunkt Ungarn. München: edition text + kritik 2001. [Bestellung bei amazon.de.]

„Sein eigener Herr und Knecht“. Albert Bassermann im amerikanischen Exil. In: FilmExil 12, Oktober 2000 — Schauspieler im Exil. München: edition text + kritik 2001.

Ein Exil soll das Land sein. In: Wolfgang Jacobsen, Hans Helmut Prinzler, Werner Sudendorf (Herausgeber): Filmmuseum Berlin. Berlin: Nicolai 2000. [Buch-Bestellung bei amazon.de.]

Madame Sousatzka. In: Hommage Shirley MacLaine. Internationale Filmfestspiele Berlin. Retrospektive. Berlin: Jovis 1999.

Erforschung des Filmexils. In: Hans-Michael Bock, Wolfgang Jacobsen (Herausgeber): Recherche Film. Quellen und Methoden der Filmforschung. München: edition text + kritik 1997. [Buch-Bestellung bei amazon.de.]

Die beiden Rivalen. Anna Gmeyners Schauspiel „Heer ohne Helden“ und [Georg Wilhelm] Pabsts Film KAMERADSCHAFT. In: Helga Belach, Hans-Michael Bock (Herausgeber): FILMtext. Drehbücher klassischer deutscher Filme: Kameradschaft / La tragédie de la mine (1931). München: edition text + kritik 1997. [Informationen zum Inhalt. – Bestellung bei amazon.de.]

„Bitter ist die Verbannung. Bitterer noch die Heimkehr.“ Zu Max Nossecks Film DER HAUPTMANN UND SEIN HELD. In: FilmExil 3, November 1993. Berlin: Edition Hentrich 1993. [Bestellung bei amazon.de.]

Überlebensstrategie statt Lebensentwurf. Frauen in der Emigration. Eine sozialgeschichtliche Betrachtung aus der Perspektive von Emigrantinnen und exilierten Schriftstellerinnen. In:  Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Exilforschung von Erwin Rotermund und anderen, Band 11, 1993 – Frauen und Exil. München: edition text + kritik 1993. [Bestellung bei amazon.de.]

„Kleines Grossschnäuzchen, hundertprozentiges Berliner Ding.“ Ein Porträt des Kinderstars Gert Klein. In: FilmExil 2, Mai 1993. Berlin: Edition Hentrich 1993. [Bestellung bei amazon.de.]

„They can’t censor our memories.“ Hommage an den Schauspieler Felix Bressart. In: FilmExil 1, 1992. Berlin: Edition Hentrich 1992.

Der Nachlass Paul Kohner im Archiv der Stiftung Deutsche Kinemathek. Eine Skizze. In: FilmExil 1, 1992. Berlin: Edition Hentrich 1992.

„Es spricht einiges gegen die Wahrscheinlichkeit des Erzählten.“ MÜNCHHAUSEN und Stalingrad. In: Rainer Rother (Herausgeber): Die Ufa 1917 - 1945. Ausstellungskatalog zur Ausstellung im Deutschen Historischen Museum. Berlin 1992.

Der fürchterliche Frieden. In: Helga Belach, Wolfgang Jacobsen (Herausgeber): Kalter Krieg. 60 Filme aus Ost und West. Filmhistorische Retrospektive der 41. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Berlin 1991.

Anna Gmeyner – Eine Heimkehr, die noch stattzufinden hat? In: Johann Holzner und anderen (Herausgeber): Eine schwierige Heimkehr. Österreichische Literatur im Exil 1939 - 1945. Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe, Band 40. Innsbruck 1991. [Bestellung bei amazon.de.]

„A man who has learned his lesson.“ Joe May im amerikanischen Exil. In: Hans-Michael Bock, Claudia Lenssen (Herausgeber): Joe May. Regisseur und Produzent. München: edition text + kritik 1991. [Bestellung bei amazon.de.]

Anna Gmeyners „Automatenbüfett“. In: Frauen im Theater. Dokumentation 1986/87, herausgegeben von der dramaturgischen gesellschaft. Berlin 1988.

„Und was die Autorin betrifft, laßt uns weitersehen.“ Die Rekonstruktion der schriftstellerischen Entwicklung Anna Gmeyners. In:  Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Exilforschung von Thomas Koebner und anderen, Band 3, 1985 – Gedanken an Deutschland im Exil. München: edition text + kritik 1985. [Bestellung bei amazon.de.]

Dramatikerinnen auf deutschen Bühnen. Notwendige Fortsetzung einer im Jahr 1933 unterbrochenen Reflexion. In: TheaterZeitSchrift. Hefte für Theatertheorie und -praxis, Heft 9 — Frauen am Theater. Berlin 1984. – Erneuter Abdruck in: Fürs Theater schreiben. Über zeitgenössische deutschsprachige Theaterautorinnen. Frauen-Literatur-Forum, 9. Jahrgang, Nummer 29/30. Bremen 1986.

Friederike Roth: Krötenbrunnen. Anmerkungen zum Verhältnis von Thema und Variation. In: TheaterZeitSchrift. Hefte für Theatertheorie und -praxis, Heft 14 – Gegenwartsthemen. Berlin 1985.

Das Exil der Frauen. Thesen zu einer überlesenen Geschichte. In: Sammlung. Jahrbuch 5 für antifaschistische Literatur und Kunst, herausgegeben von Uwe Naumann. Frankfurt am Main 1982.

In der Fremde zuhaus? Frauen im Exil. Bericht über ein Gespräch. In: EXIL. Forschung, Erkenntnisse, Ergebnisse, herausgegeben von Joachim H. Koch, Heft 3, 1982. Frankfurt am Main.

Keine mehr von uns, schon lange. Zum Tode der Schriftstellerin Irmgard Keun. In: EXIL. Forschung, Erkenntnisse, Ergebnisse, herausgegeben von Joachim H. Koch, Heft 2, 1982. Frankfurt am Main.

Heldinnen. Überlegungen zu den Frauengestalten der deutschen Exildramatik 1933 - 1945. In: Irmela von der Lühe (Herausgeber): Entwürfe von Frauen in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Berlin: Argument 1982. [Bestellung bei amazon.de.]


Film

Paul Kohner, der Agent vom Sunset Boulevard. Dokumentation (60 Minuten). Buch: Heike Klapdor, Regie: Jens-Peter Behrend. ZDF, arte 1996. [Informationen zum Inhalt.]